Ziele

Die Potentialanalyse zielt darauf ab, dass sich Schülerinnen und Schüler (im folgenden Text SuS) den eigenen Interessen, Neigungen und Möglichkeiten annähern und ihre damit verbundenen Kompetenzen und Potentiale weiterentwickeln. Sie fördern die Selbstreflexion und die Auseinandersetzung mit eigenen Stärken, Interessen, Neigungen und beruflichen Anforderungen.

Das von uns entwickelte und auf die Herausforderungen des „NÜS“ Schule-Beruf abgestimmte Konzept ist an wissenschaftliche Standardverfahren angelehnt und im ersten Durchlauf 2013 mit über 1400 Teilnehmenden durchgeführt und evaluiert worden. Mehrere StuBOs, pädagogische Mitarbeiter, diagnostische Verfahrensentwickler und wissenschaftliche Fachkräfte haben die Potentialanalyse weiterentwickelt und zu einem aussagekräftigen, stärkenunterstützenden und für die Teilnehmenden aller Schulformen sinnvollen Instrument werden lassen.

In der Potentialanalyse des JFB e.V. findet keine Berufsberatung statt. Die Teilnehmenden werden durch unsere Fachkräfte bei dem Versuch begleitet erste Fragen der Berufsorientierung zu beantworten. Beispiel hierfür sind:

  • Wer bin ich, was kann ich?
  • Wie nehme ich mich wahr?
  • Wie nehmen mich andere wahr?
  • Was sind für mich nächste Schritte bei der Praktikumswahl und Berufsfelderkundung?
  • Wer oder was kann mir bei meiner Berufsorientierung helfen?