Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Vorträge und Elternabende
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Vorträge und Elternabende
Seite 1 von 3

Plätze frei Rechenschwäche (411-023)

Mi. 16.01.2019 20:15 - 22.30 Uhr in Stadtlohn, Markt 5
Donzentin: Margrit Tertling

Was geht in einem Kind vor, das große Schwierigkeiten beim Rechnen hat? Es zählt, statt zu rechnen, es hat keine Vorstellung von Größen oder Mengen, es vergisst Rechenwege, die häufig geübt wurden, es steht ratlos vor Textaufgaben, es bringt sich und Eltern bei den Hausaufgaben zur Verzweiflung. Mit ihrem Vortrag möchte die Referentin dazu beitragen, dass diese Kinder besser verstanden werden. Sie stellt ihr Konzept der Gruppenförderung vor (siehe „Kurse für Kinder und Jugendliche“) und gibt Hinweise, wie Eltern den Kurserfolg ihres Kindes unterstützen können. Die Rechenfähigkeiten der Schüler werden in diesen Kursen von dort an neu aufgebaut, wo sie den Anschluss verpasst haben und wo sie sich mehr auf Rechenmechanismen als auf Verstehen gestützt haben.

Plätze frei Linkshändig? Rechtshändig? (K)ein Thema? (411-029)

Mi. 30.01.2019 19:30 - 21:00 Uhr in Stadtlohn, Familienzentrum St. Otger, Dr.-Decking-Str. 4
Donzentin: Frauke Wildner

Die Händigkeit eines Kindes ist von Geburt an festgelegt; sie zeigt sich, sobald das Kind zu greifen beginnt. Die angeborene Stärke einer Seite lässt sich nicht mit Training auf die andere Seite übertragen. Werden linkshändige Kinder von Anfang an unterstützt, meistern sie problemlos den Kindergarten- und Schulalltag. Fragen zur Händigkeit (auch Beidhändigkeit) und zu Materialien für Linkshänder sowie die Förderung in Musik, Sport und Werken sind Thema des Info-Abends für Eltern, Pädagogen und andere Interessierte. Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit den Familienzentren St. Otger und St. Nikolaus/St. Elisabeth angeboten.

Plätze frei Wie unterstütze ich die Sprachentwicklung meines Kindes? Tipps für den (410-010)

Di. 12.02.2019 19:30 - 21:45 Uhr in Ahaus-Alstätte, St. Birgitta-Kindergarten, Mörickestr. 9
Donzentin: Mijne Bertram

Der Familienalltag bietet ein breites Spektrum an ganz einfachen Möglichkeiten, Kinder in ihrer sprachlichen Entwicklung zu unterstützen. Im Rahmen dieses Vortrags erfahren die Zuhörer zunächst, welche Voraussetzungen es zum Sprechen braucht und wie die Sprachentwicklung von Kindern verläuft. Darüber hinaus zeigt die Dozentin praktische Wege auf, wie die Sprachentwicklung von Kindern im Alltag sinnvoll unterstützt werden kann. Rituale spielen dabei eine ganz zentrale Rolle, beispielsweise das Vorlesen oder gemeinsame Anschauen von Bilderbüchern oder das Lied vor dem Schlafen gehen. Der Vortrag wird in Kooperation mit dem Familienzentrum St. Maria Himmelfahrt Alstätte durchgeführt.

Plätze frei Geschwisterliebe und Geschwisterstreit (412-169)

Mi. 13.02.2019 14:30 - 17:45 Uhr in Coesfeld, Montessori-Kinderhaus, Friedhofsalle 19
Donzentin: Ursula Günster-Schöning

Es ist normal, dass Geschwister sich streiten und dass sie grundverschieden sind. Brüder oder Schwestern prägen uns fürs Leben, obwohl wir sie uns nicht aussuchen können. In der Familie sind Geschwister gleichzeitig Verbündete und Konkurrenten und prägen uns mindestens so sehr wie unsere Eltern. Dass Geschwister sich in der Kindheit fetzen, ist normal und wichtig. Als Kinder lernen wir dabei, uns durchzusetzen, Konflikte zu lösen und auch mal nachzugeben und zu verzeihen. Wie Eltern Kinder dabei im Prozess unterstützen können, wollen wir an diesem Nachmittag beleuchten.

Plätze frei Eine Medienwelt für mein Kind (411-035)

Mo. 18.02.2019 18:30 - 20:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Ursula Wessels

Für Kinder sind Medien, Smartphones und Internet Teil ihres Alltags. Aber gerade Eltern, die die neuen Medien regelmäßig nutzen, haben Bedenken, ihre Kinder einfach surfen zu lassen. Zu viele Webseiten zeigen für Kinder ungeeignete Inhalte und auch Google-Suchergebnisse sind an den Interessen Erwachsener ausgerichtet. Eltern von Kindern im Grundschulalter erfahren an diesem Abend, wie sie sich mit ihren Kindern in dieser Welt ein wenig besser zurechtfinden können.
• Faszination Medien
• Wie können Kinder die Medien für sich nutzen
• Kriterien für gute Kinderseiten und Apps
• Möglichkeiten der Eltern

Plätze frei Lese-Rechtschreib-Schwäche (411-019)

Mi. 27.02.2019 20:15 - 22:30 Uhr in Stadtlohn, Markt 5
Donzentin: Margrit Tertling

Was geht in einem Kind vor, das sich wichtige Fakten rund um das Schreiben einfach nicht zuverlässig merken kann? Da fehlen in Wörtern immer wieder Buchstaben, die Reihenfolge wird vertauscht, Rechtschreibregeln werden zwar fehlerfrei aufgesagt, aber beim Schreiben nicht eingehalten, die Zeichensetzung im Aufsatz ist wie nie geübt, schwierige Wörter werden richtig, einfache Wörter werden unterschiedlich falsch geschrieben, auch Abschreiben will nicht fehlerfrei gelingen und die Gedanken des Kindes sind sowieso häufig ganz woanders. Mit ihrem Vortrag möchte die Referentin dazu beitragen, dass diese Kinder besser verstanden werden. Sie stellt ihr Konzept der Gruppenförderung vor (siehe „Kurse für Kinder und Jugendliche“) und gibt Hinweise, wie Eltern den Kurserfolg ihres Kindes unterstützen können.

Plätze frei Das Leben ist kein Ponyhof -- warum es so wichtig ist Gefühle zu erkennen (410-011)

Do. 07.03.2019 19:30 - 21:45 Uhr in
Donzentin: Heike Bernat

Die Fähigkeit eigene Gefühle zu (er-)kennen, zu benennen und zu regulieren, stellt eine basale Kompetenz dar, um sich im sozialen Miteinander bewegen zu können. Die sechs Basisemotionen Freude, Zorn, Angst, Ekel, Trauer und Überraschung sind zwar von Geburt an vorhanden, der richtige Umgang mit ihnen muss aber noch gelernt werden. Insbesondere Steuerung von Zorn ist für viele Kinder schwierig und bedarf besonderer Unterstützung. Im Kontext dieses Vortrages werden neben theoretischem Input, vor allem in Form von praktischem Ausprobieren und kleiner Übungen, neue Impulse für das tägliche Miteinander mit dem Kind erarbeitet. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Familienzentrum St. Vitus angeboten.

Plätze frei Kinder- und Geschwisterstreit -- Ja! Bitte! (410-030)

Di. 12.03.2019 20:00 - 22:15 Uhr in Ahaus, Familienzentrum Wittekindshof, Asternweg 17
Donzentin: Katja Artelt

Warum sind Streitereien zwischen Kindern so wichtig? Was können unsere Kinder und was können wir selbst dabei lernen? Die Referentin Katja Artelt, Grundschullehrerin und Beraterin in Lebens- und Erziehungsfragen, wird in einem lebendigen Vortrag mit vielen Beispielen aus ihrem Berufs- und Privatleben deutlich machen, wie wichtig Streiten für Kinder ist, was diese beim Streiten lernen können und wie Eltern und Erziehende die Kinder dabei unterstützen können. Werden Sie sich klar darüber, was genau Sie bei den Streitereien stört und auf welche Art und Weise Sie gut für sich und Ihre Kinder sorgen können. Der Vortrag wird in Kooperation mit dem Familienzentrum Wittekindshof angeboten.

Plätze frei Raus aus der Perfektionsfalle - Kinder brauchen Eltern, die mal Fehler machen (410-015)

Do. 14.03.2019 19:30 - 21:45 Uhr in Gescher, Familienzentrum "Garten Gethsemane", Frieterhofstraße 41
Donzentin: Heike Bernat

Überall wo wir hinschauen, herrscht Optimierungswahn: Wir zerren uns zur perfekten Figur, im Beruf geben wir alles, wollen gleichzeitig die besten Eltern sein und selbst unsere Freizeit wird durchgeplant. Dieses Gefühlsgelage hängt sicherlich damit zusammen, dass in unserer heutigen Gesellschaft vor allem Leistung und Perfektion zählen. Der Wunsch, alles gut und richtig zu machen, ist nichts Schlechtes. Wer allerdings übertreibt, steht sich schnell selbst im Weg. Im Rahmen dieses Vortrags erhalten Sie praktische Tipps gegen übertriebenen Perfektionismus: Kleine Ideen und Tricks für einen entspannteren Alltag mit Kindern – von A, wie Anweisung (statt Fragen) bis Z, wie Zähneputzen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Familienzentrum Garten Gethsemane angeboten.

Plätze frei Familie: Basislager für Gipfelstürmer - Was Familien zukunftsfähig macht (410-001)

Do. 28.03.2019 19:30 - 21:45 Uhr in Stadtlohn, Familienzentrum Prinz Botho, Am Losbergpark 12
Donzentin: Gabriele Pohl

Die Familie ist der Ausgangspunkt unseres Daseins und stellt im besten Fall eine solide Lebensbasis im Sinne emotionaler Stabilität für Heranwachsende dar, wenn sie Bindung, Zuwendung und Anregung gewährleistet. Eltern befinden sich heute mehr denn je im Dilemma zwischen den eigenen Interessen und denen anderer Familienmitglieder. Familie zu leben, ist anstrengend und nicht selten fühlt man sich als Eltern wie in einem Hamsterrad. Alte Muster müssen durchbrochen werden. Geistesgegenwart ist gefragt. Wie Familie gelingen kann, wie wir uns aus den Zwängen des Alltags befreien und neue Wege gehen können, die das Leben für alle Familienmitglieder erleichtern und verschönern, das soll Thema dieses Abends sein.



Seite 1 von 3