Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Seite 1 von 7

Anmeldung möglich Der pädagogische Alltag als Lehrmeister des Lebens (510-025)

Do. 08.11.2018 (14:00 - 18:00 Uhr) - Do. 27.06.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Monika Mangen

Im Rahmen dieser Seminarreihe erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren pädagogischen Alltag in Anbetracht von Raum, Zeit und Ihren verantwortungsvollen Aufgaben als Erziehende/r neu zu denken. Erfahren Sie mehr über die Gestaltung einer anregenden Umwelt, die auf das neugierige, lernende, forschende, freudige und bewegte Kind eingeht und zum Entdecken und aktiven Tun anregt. Lernen Sie das Spiel als zentralen Bestandteil des Lernens neu kennen. Greifen Sie auf Spielmaterialien zurück, die in sich Lerngeheimnisse haben und die die Selbstwirksamkeit des Kindes bestärken. Pro Seminartag wird einer der zehn beschriebenen Bildungsbereiche auf der Grundlage fachwissenschaftlicher Erkenntnisse -- sowohl theoretisch als auch praktisch -- näher beleuchtet, da die Haltung der Fachkräfte zu den Bildungsbereichen einen großen Einfluss auf die Gestaltung der vorbereiteten Umgebung hat. Ziel dieser Seminare ist, jedem Teilnehmenden eigene Wege zur konkreten, ganzheitlichen Umsetzung aufzuzeigen.

Zielgruppe dieser praxisorientierten Seminarreihe sind Tageseltern, Erzieher/-innen, Kita-Leitungen und andere pädagogisch Mitarbeitende.

Plätze frei Auf dem Weg zur Werkstatt-Kita (410-037)

Mi. 02.01.2019 08:30 - 13:00 Uhr in Rhede, Pfarrheim Zur Heiligen Familie, Südstraße 22
Donzentin: Marie-Luise Groterhorst

Loris Malaguzzi, der Begründer der Reggio Pädagogik sagt: "Räume sind vor allem Werkstätten, in denen Kinder die Welt erforschen". (Lern-) Werkstätten bieten Kindern die Möglichkeit, eigenaktiv und bedeutungsoffen mit vielfältigen Materialien zu experimentieren, Selbstwirksamkeit zu verspüren und dabei wichtige Erfahrungen z.B. ästhetischer, naturwissenschaftlicher oder architektonischer Art zu machen.

Anmeldung möglich Marte Meo-Practitioner (510-050)

Mo. 07.01.2019 (14:00 - 18:00 Uhr) - Mo. 24.06.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Ulrike Stening-Peters

„Marte Meo“ ist eine videogestützte Beratungsmethode und heißt soviel wie „aus eigener Kraft“. Menschen sollen darin unterstützt und begleitet werden, Entwicklungsprozesse aus eigener Kraft zu aktivieren und weiterzuentwickeln. Dabei sind Videoaufnahmen aus dem alltäglichen Geschehen das Handwerkszeug mit dem gearbeitet wird. Die Marte Meo-Haltung ist positiv, wertschätzend und ressourcenorientiert.
Die Methode wurde in den 70er Jahren von Maria Aarts entwickelt. Anwendung findet sie in unterschiedlichsten Arbeitsfeldern der Jugendhilfe und des Gesundheitswesens, in der Kindertagespflege, in Altenpflegeeinrichtungen ebenso in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder Demenzerkrankung. Aber auch Schulen, Logopäden und Ergotherapeuten nutzen Marte Meo in ihrer alltäglichen Arbeit.
Kursinhalte:
• Vermittlung des Marte Meo-Basiswissens über positiv unterstützendes Verhalten.
• Transfer der Marte Meo-Elemente in das jeweilige Arbeitsfeld mit seinen Anforderungen.
• Üben und vertiefen einzelner Marte Meo-Fertigkeiten (z.B. Initiativen erkennen, folgen, benennen und bestätigen, positiv Leiten).
• Erbarbeiten von Handlungsmöglichkeiten bei besonderen Fällen aus der eigenen Praxis.
Voraussetzung für die Zertifizierung zum Marte Meo-Practitioner ist die Bereitschaft sich selbst in der eigenen praktischen Arbeit zu filmen und diese Filmaufnahmen zur Reflektion mitzubringen.
Eine Teilnahme ist auch ohne eigenes Filmmaterial möglich. In diesem Fall wird der Kurs mit einer Teilnahmebescheinigung abgeschlossen.

Plätze frei Sprachförderliches Verhalten - Sprachlehrstrategien (510-0904)

Di. 08.01.2019 18:30 - 20:45 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Mijne Bertram

Mit dem in Kraft getretenen KiBiz-Änderungsgesetz sollen alle pädagogischen Fachkräfte durch spezielle Fortbildungen darin unterstützt werden, die alltagsintegrierte Sprachbildung von Kindern noch zielgerichteter umzusetzen. Wir bieten ab sofort entsprechende Seminare an. Ein speziell entwickeltes Curriculum dient als Grundlage für die Qualifizierung der Erzieher/-innen, die darauf aufgebauten Fortbildungsmaßnahmen werden ausschließlich mit vom Land NRW geschulten und zugelassenen Multiplikatoren durchgeführt. . Drei Fortbildungstage wären für die Vermittlung des gesamten Curriculum erforderlich. Daraus wurden drei Thementage entwickelt, die – je nach Interesse – einzeln oder komplett gebucht werden können.
Zusätzlich kann nach einem zeitlichen Abstand von mindestens drei Monaten ein Reflexionstag durchgeführt werden. Dieser dient in erster Linie zur Unterstützung der Umsetzung einer alltagsintegrierten Sprachbildung in der Praxis.

Plätze frei Der päd. Alltag als Lehrmeister des Lebens - Musisch-ästhetische Bildung (510-02503)

Do. 10.01.2019 14:00 - 18:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Monika Mangen

Im Rahmen dieser Seminarreihe erhalten Sie die Möglichkeit Ihren pädagogischen Alltag in Anbetracht von Raum, Zeit und Ihren verantwortungsvollen Aufgaben als Erziehende/r neu zu denken. Erfahren Sie mehr über die Gestaltung einer anregenden Umwelt, die auf das neugierige, lernende, forschende, freudige und bewegte Kind eingeht und zum Entdecken und aktiven Tun anregt. Lernen Sie das Spiel als zentrale Bedeutung des Lernens neu kennen. Greifen Sie auf Spielmaterialien zurück, die in sich Lerngeheimnisse haben und die die Selbstwirksamkeit des Kindes bestärken.
An diesem Fortbildungsnachmittag wird der Bildungsbereich Sprache und Kommunikation auf der Grundlage fachwissenschaftlicher Erkenntnisse – sowohl theoretisch als auch praktisch – näher beleuchtet, da die Haltung der Fachkräfte zu den Bildungsbereichen einen großen Einfluss auf die Gestaltung der vorbereiteten Umgebung hat. Ziel ist, jedem Teilnehmenden eigene Wege zur konkreten, ganzheitlichen Umsetzung aufzuzeigen.
Dieses praxisorientierte Seminar richtet sich an Tageseltern, Erzieher/-innen, Kita-Leitungen und andere pädagogisch Mitarbeitende.

Anmeldung möglich Selbstreflexion (510-0805)

Di. 15.01.2019 18:30 - 20:45 Uhr in Borken, Kreishaus, Burloer Straße 93
Donzentin: Mijne Bertram

Mit dem in Kraft getretenen KiBiz-Änderungsgesetz sollen alle pädagogischen Fachkräfte durch spezielle Fortbildungen darin unterstützt werden, die alltagsintegrierte Sprachbildung von Kindern noch zielgerichteter umzusetzen. Wir bieten ab sofort entsprechende Seminare an. Ein speziell entwickeltes Curriculum dient als Grundlage für die Qualifizierung der Erzieher/-innen, die darauf aufgebauten Fortbildungsmaßnahmen werden ausschließlich mit vom Land NRW geschulten und zugelassenen Multiplikatoren durchgeführt. . Drei Fortbildungstage wären für die Vermittlung des gesamten Curriculum erforderlich. Daraus wurden drei Thementage entwickelt, die – je nach Interesse – einzeln oder komplett gebucht werden können.
Zusätzlich kann nach einem zeitlichen Abstand von mindestens drei Monaten ein Reflexionstag durchgeführt werden. Dieser dient in erster Linie zur Unterstützung der Umsetzung einer alltagsintegrierten Sprachbildung in der Praxis.

Plätze frei Religiöse Erziehung in der KiTa - Was bedeutet das für den pädagogischen Alltag? (510-021)

Fr. 18.01.2019 09:00 - 16:00 Uhr in Vreden, Kita Vergissmeinicht, Tappehornstr. 16
Donzentin: Monika Mangen

Die ethische Haltung der pädagogischen Fachkräfte ist von grundlegender Bedeutung und gibt den Kindern Halt und Orientierung zur Entwicklung ihrer Persönlichkeit. In diesem Seminar steht die Reflexion der Ethik in der pädagogischen Beziehung, welche zu den selbstverständlichen Arbeitsaufträgen der Pädagogen gehört, im Mittelpunkt. Erwachsene haben Erziehung erfahren und erlebt, sie sind somit immer auch mit der Frage konfrontiert, welche Werte und Normen, welche Einstellungen und Erziehungsmaßnahmen sie verantwortungsbewusst weitergeben möchten oder was neu zu denken ist und wie Einstellungen verändert werden könnten und warum.
Der Lebensalltag, die alltäglichen Erfahrungen, die kleinen Dinge und die Begegnungen zwischen den Erwachsenen und Kindern ermöglichen Mitmenschlichkeit. Die Frage, wie dieser Alltag in der KiTa gemeinsam gestaltet werden kann, soll im Rahmen dieser Fortbildung beantwortet werden.

Plätze frei Sprache mit ins Spiel bringen - Anregungen für den pädagogischen Alltag (510-034)

Fr. 18.01.2019 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Mijne Bertram

Sprachliche Bildung ist im pädagogischen Alltag integriert und kann durch die Schaffung geeigneter Sprechanlässe noch intensiviert werden. Im Rahmen dieser Fortbildung werden konkrete Ideen vorgestellt, die dem pädagogischen Personal die Umsetzung einer alltagsintegrierten Sprachbildung erleichtern sollen. Sehr praxisnah wird es um Möglichkeiten gehen, den Alltag noch sprachförderlicher zu gestalten. Inhalte werden unter anderem sein:
• Betrachtung von vorhandenem Material hinsichtlich dessen Sinnhaftigkeit
• die besondere Bedeutung von Bilderbüchern
• Hinweise zu bestimmten Vorlesetechniken (klassisches Vorlesen, dialogisches Vorlesen, interaktives Erzählen etc.)
• Tipps zur vor- und nachbereitenden Umgebung rund um das gelesene Buch (Erzähltisch, Rollenspiele, verschiedene Medien, Aktivitäten draußen, Turnhalle, Musik).
• alltagsnahe Integration und Unterstützung von sprachschwachen Kindern
• praktische Möglichkeiten zur Förderung der Wortschatzerweiterung, Erzählkompetenz, Zuhörerfähigkeiten

Plätze frei Selbstreflexion (510-0905)

Di. 22.01.2019 18:30 - 20:45 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Mijne Bertram

Mit dem in Kraft getretenen KiBiz-Änderungsgesetz sollen alle pädagogischen Fachkräfte durch spezielle Fortbildungen darin unterstützt werden, die alltagsintegrierte Sprachbildung von Kindern noch zielgerichteter umzusetzen. Wir bieten ab sofort entsprechende Seminare an. Ein speziell entwickeltes Curriculum dient als Grundlage für die Qualifizierung der Erzieher/-innen, die darauf aufgebauten Fortbildungsmaßnahmen werden ausschließlich mit vom Land NRW geschulten und zugelassenen Multiplikatoren durchgeführt. . Drei Fortbildungstage wären für die Vermittlung des gesamten Curriculum erforderlich. Daraus wurden drei Thementage entwickelt, die – je nach Interesse – einzeln oder komplett gebucht werden können.
Zusätzlich kann nach einem zeitlichen Abstand von mindestens drei Monaten ein Reflexionstag durchgeführt werden. Dieser dient in erster Linie zur Unterstützung der Umsetzung einer alltagsintegrierten Sprachbildung in der Praxis.

Plätze frei Elterngespräche in der OGS (510-043)

Do. 24.01.2019 08:30 - 11:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Ulrike Stening-Peters

Die Zusammenarbeit mit Eltern ist ein fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit im Offenen Ganztag. So werden zwischen Tür & Angel Absprachen getroffen und sich über Kind ausgetauscht. Viele Gespräche laufen so nebenbei und bereiten in der Regel keine Schwierigkeiten. Aber was ist, wenn man sich in der OGS z.B. Sorgen um ein Kind macht und die familiären Beziehungen als problematisch für das Kind erlebt?
Dann kann es sinnvoll sein, ein anstehendes Gespräch gut vorzubereiten. Schwerpunktmäßig geht es in diesem Workshop um die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern und die Frage, wie diese zum Wohle des Kindes gelingen kann. Unter anderem wird thematisiert, was beachtet werden sollte, damit ein Gespräch konstruktiv und positiv für alle Seiten verläuft und sich jeder in seiner eigenen Kompetenz gesehen und wertgeschätzt fühlt.



Seite 1 von 7