Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Seite 1 von 2

Anmeldung möglich Marte-Meo-Therapeut oder Marte Meo-Kollegen-Fachberater (510-052)

Fr. 14.09.2018 (08:30 - 13:00 Uhr) - Fr. 27.09.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Ulrike Stening-Peters

Marte-Meo-Therapeut oder Marte Meo-Kollegen-Fachberater
Für die Ausbildung zum Marte-Meo-Therapeut oder Kollegen-Fachberater ist eine Zertifizierung als Marte-Meo-Practitioner Voraussetzung.
Der Marte-Meo-Therapeut ist geeignet für Fachkräfte, die in ihrer alltäglichen Arbeit Klienten beraten und unterstützen. Der Marte-Meo-Kollegen-Fachberater eignet sich für Fachkräfte, die in ihrem eigenen Arbeitsbereich Kollegen beraten und die Marte-Meo-Informationen vermitteln wollen.
Eine Videokamera, ein Schneideprogramm und ein Computer sind erforderlich.
Während der Fortbildung lernen die Teilnehmenden das Erstellen einer professionellen Marte-Meo-Entwicklungsdiagnose mit Hilfe der Video-Interaktionsanalyse. Ein weiterer Baustein ist die Vermittlung der gewonnenen Informationen und hilfreicher Handlungsempfehlungen für den Klienten im sogenannten Review. Dabei ist das Anliegen der Klienten und Fachkräfte der Auftrag und das zu erarbeitende Ziel. Da Mart-Meo prozessorientiert abläuft, können die Handlungsempfehlungen in weiteren Videoaufnahmen überprüft, bestätigt, erweitert und gegebenenfalls verändert werden. Vorhandene Kompetenzen sollen dabei hervorgehoben, verstärkt und weiterentwickelt werden.
Inhalte der Ausbildung nach Maria Aarts:
• Der Umgang mit der Technik;
• Vertraut werden mit der Marte-Meo-Basisinformation über Entwicklungsprozesse und unterstützendes Verhalten;
• Das Erlernen der Durchführung der Video-Interaktionsanalyse;
• Die Verknüpfung der Marte-Meo-Information mit alltäglichen Interaktionsmomenten;
• Das Erstellen einer Marte-Meo-Entwicklungsdiagnose erlernen;
• Die Anwendung von Checklisten und das Erstellen von Arbeitsaufträgen;
• Den Entwicklungsbedarf eines Klienten mit der entsprechenden Marte-Meo-Information verknüpfen;
• Geeignete (passgenaue) Ausschnitte auswählen;
• Aufbau von Kompetenzen für ein gelungenes Review;
• Analyse von Folgefilmen in Bezug auf Arbeitsaufträge.
Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Dokumentation verschiedener Prozesse und einer videogestützten Präsentation eines Prozesses ab. Die Kosten für die Zertifizierung, die Ausstellung des Zertifikats und den Eintrag in das Internationale Marte-Meo-Netzwerk sind in der Kursgebühr enthalten.

Plätze frei Natur-Trainer-Ausbildung Teil 2 : Aufbau-Modul "Sauerland" (512-004)

Fr. 21.09.2018 (09:00 - 17:00 Uhr) - So. 21.10.2018 in
Dozent: Dirk Nießing

Das Jugend- und Familienbildungswerk führt in Zusammenarbeit mit der NaturErlebnisSchule in Raesfeld (NES) eine berufsbegleitende Ausbildung zum Natur-Trainer durch. Unser Ziel ist die Ausbildung von Multiplikatoren, die in ihren Seminaren und Kursen Menschen anregen können, verantwortungsvoll mit sich, ihren Mitmenschen und der Natur umgehen.
Vor dem Hintergrund des an der Universität Münster entwickelten Umweltbildungsansatzes, der Biosphären-Bildung, sollen die Teilnehmer/-innen Erfahrungen und Erkenntnisse auf den Ebenen Selbst-Kompetenz, Sozial-Kompetenz und Natur-Kompetenz erwerben und lernen, wie sie die erlangten Fähigkeiten an andere Menschen und Gruppen weitergeben können.
Zielgruppe sind alle Menschen, die mit Gruppen in und mit der Natur arbeiten möchten und ihre Tätigkeit pädagogisch, methodisch und inhaltlich professionell gestalten wollen, also z. B. Lehrer/-innen, Erzieher/-innen, Förster/-innen, Pädagog/-innen, Mitarbeiter/-innen außerschulischer Kinder- und Jugendarbeit oder von Umweltbildungseinrichtungen etc. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.
Die Ausbildung umfasst insgesamt ca. 300 Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten), verteilt auf neun Wochenenden und zwei Blockveranstaltungen. Inhaltlich gliedert sich die Natur-Trainer Ausbildung in eine Grundausbildung, ein Aufbau-Modul, ein Vertiefungs-Modul und einen Abschluss-Lehrgang.
Kosten der Ausbildung:
• Grundausbildung (Teil 1 und 2): EUR 1050,00
(nur Teil 1 „Einstieg“: EUR 400,00)
• Aufbau-Modul (1-2 WE + Block): EUR 550,00
• Vertiefungs-Modul (3 WE): EUR 550,00
• Abschluss-Lehrgang: EUR 250,00
Gesamtkosten: EUR 2400,00
Die Grundausbildung setzt sich aus zwei Teilen zusammen:
Teil 1: zwei Wochenenden in Raesfeld (Einstieg)
Teil 2: ein Wochenende in Raesfeld und eine Blockveranstaltung (Sauerland oder Biosphärenreservat)
Es besteht die Möglichkeit, den Teil 1 (Einstieg) der Grundausbildung zu besuchen, ohne sich bereits verbindlich zum Teil 2 anzumelden.
Mit dem Teil 1 der Grundausbildung („Einstieg“) startet die Ausbildung. Die Blockveranstaltung zum Teil 2 der Grundausbildung ist beliebig wählbar. Wenn in der Grundausbildung die Blockveranstaltung „Biosphärenreservat“ besucht wurde, muss im Aufbau-Modul die Blockveranstaltung „Sauerland“ belegt werden oder umgekehrt. Beide Blockveranstaltungen müssen jedoch vor dem Vertiefungs-Modul absolviert worden sein. Die Teilnehmenden müssen sich erst nach dem Aufbau-Modul für ein Vertiefungs-Modul entscheiden.
Die Einreichung eines Bildungsschecks oder einer Bildungsprämie ist möglich. Für die Teilnahme an den Blockveranstaltungen kann Bildungsurlaub beantragt werden. Informationen dazu erhalten Sie unter Tel. 0 25 63 – 96 97 15.
Übernachtungen und Verpflegung sind nicht im Preis enthalten und obliegen der Selbstorganisation der Teilnehmer/-innen. Es besteht die Möglichkeit auf dem Gelände der NaturErlebnisSchule in Raesfeld in mitgebrachten Zelten zu übernachten. Für Feuerholz und die Bereitstellung der Infrastruktur zahlen die Nutzer EUR 5,- pro Nacht.
Die tatsächlichen Kosten für die Anreise, die Übernachtung und die Verpflegung zu den Blockveranstaltungen werden auf alle Teilnehmer und die Referenten umgelegt.
Die Seminarzeiten an den Wochenenden sind:
freitags: 18:00 bis 21:00 Uhr
samstags: 09:00 bis 19:00 Uhr
sonntags: 09:00 bis 13:00 Uhr
Mindest-/Maximal-Anzahl an Teilnehmenden:
• Teil 1: „Einstieg“ min. 7 / max. 14
• Teil 2/ Aufbau-Modul “Biosphärenreservat“: min. 10 / max. 20
• Teil 2/ Aufbau-Modul „Sauerland“: min. 8 / max. 15
• Vertiefungs-Module jeweils: min. 6 / max. 15
• Abschluss-Lehrgang: min. 10 / max. 30

Anmeldung möglich Marte Meo Practitioner (510-051)

Mo. 08.10.2018 (14:00 - 18:45 Uhr) - Mo. 25.03.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Ulrike Stening-Peters

„Marte Meo“ ist eine videogestützte Beratungsmethode und heißt soviel wie „aus eigener Kraft“. Menschen sollen darin unterstützt und begleitet werden, Entwicklungsprozesse aus eigener Kraft zu aktivieren und weiterzuentwickeln. Dabei sind Videoaufnahmen aus dem alltäglichen Geschehen das Handwerkszeug mit dem gearbeitet wird. Die Marte-Meo-Haltung ist positiv, wertschätzend und ressourcenorientiert.
Die Methode wurde in den 70er Jahren von Maria Aarts entwickelt. Anwendung findet sie in unterschiedlichsten Arbeitsfeldern der Jugendhilfe und des Gesundheitswesens, in der Kindertagespflege, in Altenpflegeeinrichtungen ebenso in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder Demenzerkrankung. Aber auch Schulen, Logopäden, Ergotherapeuten nutzen Marte Meo in ihrer alltäglichen Arbeit.
Kursinhalte:
• Vermittlung des Marte Meo-Basiswissens über positiv unterstützendes Verhalten.
• Transfer der Marte Meo-Elemente in das jeweilige Arbeitsfeld mit seinen Anforderungen.
• Üben und vertiefen einzelner Marte Meo-Fertigkeiten (z.B. Initiativen erkennen, folgen, benennen und bestätigen, positiv Leiten).
• Erbarbeiten von Handlungsmöglichkeiten bei besonderen Fällen aus der eigenen Praxis.
Voraussetzung für die Zertifizierung zum Marte-Meo-Practitioner ist die Bereitschaft sich selbst in der eigenen praktischen Arbeit zu filmen und diese Filmaufnahmen zur Reflektion mitzubringen.
Eine Teilnahme ist auch ohne eigenes Filmmaterial möglich. Der Kurs wird dann mit einer Teilnahmebescheinigung abgeschlossen.

Anmeldung möglich Neugierig und wissbegierig - Wie Kinder in den ersten drei Lebensjahren die Welt (510-036)

Di. 30.10.2018 09:00 - 15:15 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Ulrike Stening-Peters

Gerade in den ersten drei Lebensjahren durchlaufen Kinder enorme Entwicklungsschritte. Dabei werden viele Entwicklungsprozesse in Gang gesetzt. Doch wie erlebt ein Kind diese erste Zeit, wie nimmt es seine Umgebung wahr? In diesem Seminar soll die Welt mit den Augen eines Kindes erlebt werden, um zu erfahren, welches Entwicklungspotential der Alltag den Kindern bietet. Parallel dazu werden grundlegende Entwicklungsschritte und die dazu notwendigen Voraussetzungen aufgezeigt. Das Kind mit seinen Fähigkeiten und seinen Bedürfnissen steht dabei im Mittelpunkt. Grundlagen der Bindungstheorie und der Entwicklungspsychologie fließen ein. Zielgruppe: Tageseltern und Erzieher/-innen.

Plätze frei Türme, Brücken, Murmelbahnen und Co. - Bauen ist lustvolles lernen (510-032)

Mi. 07.11.2018 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozent: Hans-Jürgen Beins

Kinder eignen sich die Welt mit ihren physikalischen Gesetzmäßigkeiten an und erkunden sie. Das Bauen von Buden, Höhlen, Türmen oder kleinen Staudämmen eröffnet Kindern vielfältige Lernerfahrungen und sollte unbedingt gefördert werden. Bauen ist ein grundlegender Bestandteil des kindlichen Spiels. Kinder bauen allein und gemeinsam und sie verbinden das Bauen mit dem Fantasiespiel.
Sie benötigen zahlreiche Möglichkeiten zum Bauen und Konstruieren. Diese bieten sich in Gruppenräumen, Fluren, den Turnräumen, dem Außengelände oder dem Wald in vielfältiger Weise. Die Fachkräfte in den pädagogischen Einrichtungen schaffen die Voraussetzungen, indem sie Raum, Zeit und Material zur Verfügung stellen und die Kinder auf dem Weg zur Selbständigkeit begleiten.
Dabei können auch Bewegungsbaustellen und Bewegungslandschaften Kindern vielfältige Chancen zum selbständigen Handeln eröffnen. Sie lernen ihr Tun zu planen und mit anderen Kindern abzustimmen. Sie haben Raum, ihre Kräfte konstruktiv einzusetzen.
Im Rahmen dieser Fortbildung werden variantenreiche Bau- und Gestaltungsmöglichkeiten vorgestellt, mit denen Kinder ihre Baulust ausleben können. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie einfache Bauaktivitäten geplant und durchgeführt werden können. Die Praxisbeispiele sind mit alltäglichen Materialien gut umsetzbar und werden selbst(verständlich) erprobt. Die eigene Freude am Bauen kommt hierbei nicht zu kurz!

Anmeldung möglich Der pädagogische Alltag als Lehrmeister des Lebens (510-025)

Do. 08.11.2018 (14:00 - 18:00 Uhr) - Mi. 03.07.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Monika Mangen

Im Rahmen dieser Seminarreihe erhalten Sie die Möglichkeit Ihren pädagogischen Alltag in Anbetracht von Raum, Zeit und Ihren verantwortungsvollen Aufgaben als Erziehende/r neu zu denken. Erfahren Sie mehr über die Gestaltung einer anregenden Umwelt, die auf das neugierige, lernende, forschende, freudige und bewegte Kind eingeht und zum Entdecken und aktiven Tun anregt. Lernen Sie das Spiel als zentrale Bedeutung des Lernens neu kennen. Greifen Sie auf Spielmaterialien zurück, die in sich Lerngeheimnisse haben und die die Selbstwirksamkeit des Kindes bestärken. Pro Seminartag wird einer der zehn beschriebenen Bildungsbereiche auf der Grundlage fachwissenschaftlicher Erkenntnisse – sowohl theoretisch als auch praktisch – näher beleuchtet, da die Haltung der Fachkräfte zu den Bildungsbereichen einen großen Einfluss auf die Gestaltung der vorbereiteten Umgebung hat. Ziel dieser Seminare ist, jedem Teilnehmenden eigene Wege zur konkreten, ganzheitlichen Umsetzung aufzuzeigen.

Zielgruppe dieser praxisorientierten Seminarreihe sind Tageseltern, Erzieher/-innen, Kita-Leitungen und andere pädagogisch Mitarbeitende.

Plätze frei Portfolioarbeit - eine Form der Lern- und Bildungsdokumentation (412-161)

Fr. 09.11.2018 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Ursula Günster-Schöning

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung ebenso wie ein Recht auf professionelle Begleitung und Dokumentation seiner Bildungsprozesse in Krippe und Kindergarten. Das systematische Portfolio bietet hier einen Ansatz, um diesem Anspruch gerecht zu werden, da es ein Entwicklungsporträt von den Bemühungen, Anstrengungen, Entwicklungen und Leistungen eines Kindes während eines Zeitabschnitts ist. Es sollte daher sowohl systematisch als auch zielgerichtet sein und eine bedeutsame Sammlungen von Arbeiten des Kindes in unterschiedlichen Lern- und Bildungsbereichen beinhalten.

In der Fortbildung werden folgende Inhalte erarbeitet:
o Was ist ein Portfolio und was gehört hinein?
o Wie werden im Portfolio Lernentwicklungen der Kinder dokumen-
tiert und für die Eltern nachvollziehbar gemacht?
o Wie entsteht eine qualitative und vor allem zielorientierte Portfolio-
Arbeit? Und wie kann man diese systematisch aufbauen?
o Was versteht man in diesem Zusammenhang unter: "Portfolioarbeit
mit Zielen, ausgerichtet am Qualitätskreis"?
o Wie kann ich mit der Portfolioarbeit beginnen und fortlaufend über
Krippe, Kindergarten bis hin zur Grundschule weiterführen?
o Wer wird an der Portfolio-Arbeit beteiligt?
o Und wie kann eine professionelle Lernausgangslage erarbeitet,
dokumentiert und überprüft werden, um Förderziele und Stärken-
profile zu erstellen?

Methoden: Impulsvortrag, Filmdokumentation, Austausch und Diskussion, Kleingruppenarbeit, Inputphasen
Zielgruppe: Erzieher/-innen aus Krippe und Kita sowie Leitungen

Plätze frei Natur-Trainer-Ausbildung - Vertiefungs-Modul (512-005)

Fr. 09.11.2018 (09:00 - 17:00 Uhr) - So. 10.03.2019 in
Dozent: Dirk Nießing

Das Jugend- und Familienbildungswerk führt in Zusammenarbeit mit der NaturErlebnisSchule in Raesfeld (NES) eine berufsbegleitende Ausbildung zum Natur-Trainer durch. Unser Ziel ist die Ausbildung von Multiplikatoren, die in ihren Seminaren und Kursen Menschen anregen können, verantwortungsvoll mit sich, ihren Mitmenschen und der Natur umgehen.
Vor dem Hintergrund des an der Universität Münster entwickelten Umweltbildungsansatzes, der Biosphären-Bildung, sollen die Teilnehmer/-innen Erfahrungen und Erkenntnisse auf den Ebenen Selbst-Kompetenz, Sozial-Kompetenz und Natur-Kompetenz erwerben und lernen, wie sie die erlangten Fähigkeiten an andere Menschen und Gruppen weitergeben können.
Zielgruppe sind alle Menschen, die mit Gruppen in und mit der Natur arbeiten möchten und ihre Tätigkeit pädagogisch, methodisch und inhaltlich professionell gestalten wollen, also z. B. Lehrer/-innen, Erzieher/-innen, Förster/-innen, Pädagog/-innen, Mitarbeiter/-innen außerschulischer Kinder- und Jugendarbeit oder von Umweltbildungseinrichtungen etc. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.
Die Ausbildung umfasst insgesamt ca. 300 Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten), verteilt auf neun Wochenenden und zwei Blockveranstaltungen. Inhaltlich gliedert sich die Natur-Trainer Ausbildung in eine Grundausbildung, ein Aufbau-Modul, ein Vertiefungs-Modul und einen Abschluss-Lehrgang.
Kosten der Ausbildung:
• Grundausbildung (Teil 1 und 2): EUR 1050,00
(nur Teil 1 „Einstieg“: EUR 400,00)
• Aufbau-Modul (1-2 WE + Block): EUR 550,00
• Vertiefungs-Modul (3 WE): EUR 550,00
• Abschluss-Lehrgang: EUR 250,00
Gesamtkosten: EUR 2400,00
Die Grundausbildung setzt sich aus zwei Teilen zusammen:
Teil 1: zwei Wochenenden in Raesfeld (Einstieg)
Teil 2: ein Wochenende in Raesfeld und eine Blockveranstaltung (Sauerland oder Biosphärenreservat)
Es besteht die Möglichkeit, den Teil 1 (Einstieg) der Grundausbildung zu besuchen, ohne sich bereits verbindlich zum Teil 2 anzumelden.
Mit dem Teil 1 der Grundausbildung („Einstieg“) startet die Ausbildung. Die Blockveranstaltung zum Teil 2 der Grundausbildung ist beliebig wählbar. Wenn in der Grundausbildung die Blockveranstaltung „Biosphärenreservat“ besucht wurde, muss im Aufbau-Modul die Blockveranstaltung „Sauerland“ belegt werden oder umgekehrt. Beide Blockveranstaltungen müssen jedoch vor dem Vertiefungs-Modul absolviert worden sein. Die Teilnehmenden müssen sich erst nach dem Aufbau-Modul für ein Vertiefungs-Modul entscheiden.
Die Einreichung eines Bildungsschecks oder einer Bildungsprämie ist möglich. Für die Teilnahme an den Blockveranstaltungen kann Bildungsurlaub beantragt werden. Informationen dazu erhalten Sie unter Tel. 0 25 63 – 96 97 15.
Übernachtungen und Verpflegung sind nicht im Preis enthalten und obliegen der Selbstorganisation der Teilnehmer/-innen. Es besteht die Möglichkeit auf dem Gelände der NaturErlebnisSchule in Raesfeld in mitgebrachten Zelten zu übernachten. Für Feuerholz und die Bereitstellung der Infrastruktur zahlen die Nutzer EUR 5,- pro Nacht.
Die tatsächlichen Kosten für die Anreise, die Übernachtung und die Verpflegung zu den Blockveranstaltungen werden auf alle Teilnehmer und die Referenten umgelegt.
Die Seminarzeiten an den Wochenenden sind:
freitags: 18:00 bis 21:00 Uhr
samstags: 09:00 bis 19:00 Uhr
sonntags: 09:00 bis 13:00 Uhr
Mindest-/Maximal-Anzahl an Teilnehmenden:
• Teil 1: „Einstieg“ min. 7 / max. 14
• Teil 2/ Aufbau-Modul “Biosphärenreservat“: min. 10 / max. 20
• Teil 2/ Aufbau-Modul „Sauerland“: min. 8 / max. 15
• Vertiefungs-Module jeweils: min. 6 / max. 15
• Abschluss-Lehrgang: min. 10 / max. 30

Plätze frei Theater spielen mit Kindern - So geht´s (510-033)

Di. 13.11.2018 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Catrin Mawick

Kinder schlüpfen gerne in die unterschiedlichsten Rollen, spielen und ahmen nach. Doch wie kann man diese Spielfreude richtig nutzen und gemeinsam mit den Kindern auch kleine Theater-Einheiten in den Alltag der Kindertagespflege, KiTa oder Schule integrieren?
In diesem Seminar erhalten die Teilnehmenden Handreichungen zu folgenden Fragen: Wie setze ich mit theatralen Mitteln neue Spielimpulse? Wie fördere ich die Körperwahrnehmung bei Kindern und muss beim Theater spielen zwangsläufig auch Sprache genutzt werden?
Praxisnah werden Übungen für ein kindgerechtes Warm Up und unterschiedliche theaterpädagogische Ansätzen ausprobiert und reflektiert.

Plätze frei Jungs - ein echtes Abenteuer (510-014)

Mi. 14.11.2018 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Meike Evers

In der heutigen Gesellschaft sind die Mehrzahl der „schwierigen“ Kinder Jungen. Ob in der Familie, im Kindergarten, in der Schule oder in der Freizeit – Jungen bereiten häufiger Probleme und Ratlosigkeit. In Erziehungsberatungsstellen, Förderschulen und Jugendgefängnissen sind Jungen weitaus häufiger anzutreffen als Mädchen. Das gilt auch für die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Um die körperliche und seelische Gesundheit von Jungen ist es längst nicht so bestellt, wie wir uns das mit dem Klischee vom stets gesunden und kernigen Jungen gerne vorstellen. Vieles wird von ihnen gefordert, für das sie nicht die nötigen Grundlagen haben. Jungen zählen immer noch zu den Bildungsverlierern. Grund hierfür ist oft eine einseitige, unzureichende Prägung und eine mangelhafte Begleitung von Jungen, die dazu führt, dass sie den steigenden Anforderungen nicht mehr gewachsen sind. Darunter leiden die Jungen und mit und unter ihnen schließlich auch andere.
Diese Fortbildung soll genutzt werden, um mehr Verständnis für Jungen aufzubringen und um Hintergründe, aber auch Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.
Spezielle Inhalte werden sein:
•geschlechtsspezifische Unterschiede aus neurobiologischer Sicht
•Mütter und Söhne
•Humor in der Pädagogik
•Jungen in Kindergarten und Schule
•PC und Medienkonsum
•Toben, Raufen, Schießen und andere Leidenschaften



Seite 1 von 2