Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Seite 1 von 4

Anmeldung möglich Der pädagogische Alltag als Lehrmeister des Lebens (510-025)

Do. 08.11.2018 (14:00 - 18:00 Uhr) - Do. 27.06.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Monika Mangen

Im Rahmen dieser Seminarreihe erhalten Sie die Möglichkeit, Ihren pädagogischen Alltag in Anbetracht von Raum, Zeit und Ihren verantwortungsvollen Aufgaben als Erziehende/r neu zu denken. Erfahren Sie mehr über die Gestaltung einer anregenden Umwelt, die auf das neugierige, lernende, forschende, freudige und bewegte Kind eingeht und zum Entdecken und aktiven Tun anregt. Lernen Sie das Spiel als zentralen Bestandteil des Lernens neu kennen. Greifen Sie auf Spielmaterialien zurück, die in sich Lerngeheimnisse haben und die die Selbstwirksamkeit des Kindes bestärken. Pro Seminartag wird einer der zehn beschriebenen Bildungsbereiche auf der Grundlage fachwissenschaftlicher Erkenntnisse -- sowohl theoretisch als auch praktisch -- näher beleuchtet, da die Haltung der Fachkräfte zu den Bildungsbereichen einen großen Einfluss auf die Gestaltung der vorbereiteten Umgebung hat. Ziel dieser Seminare ist, jedem Teilnehmenden eigene Wege zur konkreten, ganzheitlichen Umsetzung aufzuzeigen.

Zielgruppe dieser praxisorientierten Seminarreihe sind Tageseltern, Erzieher/-innen, Kita-Leitungen und andere pädagogisch Mitarbeitende.

Anmeldung möglich Marte Meo-Practitioner (510-050)

Mo. 07.01.2019 (14:00 - 18:00 Uhr) - Mo. 06.05.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Ulrike Stening-Peters

„Marte Meo“ ist eine videogestützte Beratungsmethode und heißt soviel wie „aus eigener Kraft“. Menschen sollen darin unterstützt und begleitet werden, Entwicklungsprozesse aus eigener Kraft zu aktivieren und weiterzuentwickeln. Dabei sind Videoaufnahmen aus dem alltäglichen Geschehen das Handwerkszeug mit dem gearbeitet wird. Die Marte Meo-Haltung ist positiv, wertschätzend und ressourcenorientiert.
Die Methode wurde in den 70er Jahren von Maria Aarts entwickelt. Anwendung findet sie in unterschiedlichsten Arbeitsfeldern der Jugendhilfe und des Gesundheitswesens, in der Kindertagespflege, in Altenpflegeeinrichtungen ebenso in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder Demenzerkrankung. Aber auch Schulen, Logopäden und Ergotherapeuten nutzen Marte Meo in ihrer alltäglichen Arbeit.
Kursinhalte:
• Vermittlung des Marte Meo-Basiswissens über positiv unterstützendes Verhalten.
• Transfer der Marte Meo-Elemente in das jeweilige Arbeitsfeld mit seinen Anforderungen.
• Üben und vertiefen einzelner Marte Meo-Fertigkeiten (z.B. Initiativen erkennen, folgen, benennen und bestätigen, positiv Leiten).
• Erbarbeiten von Handlungsmöglichkeiten bei besonderen Fällen aus der eigenen Praxis.
Voraussetzung für die Zertifizierung zum Marte Meo-Practitioner ist die Bereitschaft sich selbst in der eigenen praktischen Arbeit zu filmen und diese Filmaufnahmen zur Reflektion mitzubringen.
Eine Teilnahme ist auch ohne eigenes Filmmaterial möglich. In diesem Fall wird der Kurs mit einer Teilnahmebescheinigung abgeschlossen.

Plätze frei Jungs - ein echtes Abenteuer (510-042)

Mi. 08.05.2019 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Meike Evers

In der heutigen Gesellschaft sind die Mehrzahl der „schwierigen“ Kinder Jungen. Ob in der Familie, im Kindergarten, in der Schule oder in der Freizeit – Jungen bereiten häufiger Probleme und Ratlosigkeit als gleichaltrige Mädchen. In Erziehungsberatungsstellen, Förderschulen und Jugendgefängnissen sind Jungen weitaus häufiger anzutreffen als Mädchen. Das gilt auch für die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Um die körperliche und seelische Gesundheit von Jungen ist es längst nicht so bestellt, wie wir uns das mit dem Klischee vom stets gesunden und kernigen Jungen gerne vorstellen. Für viele Anforderungen verfügen sie noch nicht über die nötigen Grundlagen. Jungen zählen immer noch zu den Bildungsverlierern. Grund hierfür ist oft eine einseitige, unzureichende Prägung und eine mangelhafte Begleitung von Jungen, die dazu führt, dass sie den steigenden Anforderungen nicht mehr gewachsen sind. Darunter leiden die Jungen und mit und unter ihnen schließlich auch andere.
Diese Fortbildung soll genutzt werden, um mehr Verständnis für Jungen aufzubringen sowie Hintergründe, aber auch Handlungsmöglichkeiten, aufzuzeigen.
Spezielle Inhalte werden sein:
• geschlechtsspezifische Unterschiede aus neurobiologischer Sicht
• Mütter und Söhne
• Humor in der Pädagogik
• Jungen in Kindergarten und Schule
• PC und Medienkonsum
• Toben, Raufen, Schießen und andere Leidenschaften

Plätze frei Der päd. Alltag als Lehrmeister des Lebens - Ökologische Bildung (510-02507)

Do. 09.05.2019 14:00 - 18:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Monika Mangen

Im Rahmen dieser Seminarreihe erhalten Sie die Möglichkeit Ihren pädagogischen Alltag in Anbetracht von Raum, Zeit und Ihren verantwortungsvollen Aufgaben als Erziehende/r neu zu denken. Erfahren Sie mehr über die Gestaltung einer anregenden Umwelt, die auf das neugierige, lernende, forschende, freudige und bewegte Kind eingeht und zum Entdecken und aktiven Tun anregt. Lernen Sie das Spiel als zentrale Bedeutung des Lernens neu kennen. Greifen Sie auf Spielmaterialien zurück, die in sich Lerngeheimnisse haben und die die Selbstwirksamkeit des Kindes bestärken.
An diesem Fortbildungsnachmittag wird der Bildungsbereich Sprache und Kommunikation auf der Grundlage fachwissenschaftlicher Erkenntnisse – sowohl theoretisch als auch praktisch – näher beleuchtet, da die Haltung der Fachkräfte zu den Bildungsbereichen einen großen Einfluss auf die Gestaltung der vorbereiteten Umgebung hat. Ziel ist, jedem Teilnehmenden eigene Wege zur konkreten, ganzheitlichen Umsetzung aufzuzeigen.
Dieses praxisorientierte Seminar richtet sich an Tageseltern, Erzieher/-innen, Kita-Leitungen und andere pädagogisch Mitarbeitende.

Plätze frei "...das ist für mich ein Kinderspiel!" Psychomotorik im KiTa-Alltag (510-027)

Mi. 22.05.2019 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Birgit Hahnemann

Kinder benötigen vielfältige Sinnesanregungen für ihre gesunde Entwicklung. Die Psychomotorik setzt hier nicht auf Übungsprogramme, sondern bietet vielfältige Spiele und Übungen an, die Raum für Froh- und Blödsinn lassen. Das selbsttätige Handeln der Kinder anzuregen und ihr Selbstkonzept zu stärken ist dabei ein wesentliches Ziel. Bewegen, Spielen und Wahrnehmen werden freudvoll umgesetzt und eröffnen Kindern einen besseren Zugang zu ihrem Körper. Der positive Einfluss auf die Entwicklung des Selbstkonzepts ist vielfältig beschrieben und nachgewiesen.
Im Rahmen dieser Fortbildung werden psychomotorische Praxisanregungen für den KiTa-Alltag mit Kindern von drei bis sechs Jahren vermittelt und selbst erprobt. Das Bewegungsspaß und Lernen keine Gegensätze sind, wird auch für die Teilnehmer/-innen erlebbar. Die Themen im Einzelnen:
• Grundlagen der psychomotorischen Praxis
• Bewegung, Spiel und Wahrnehmung im Kita-Alltag
Bitte bringen Sie zum Seminar bequeme/sportliche Kleidung mit.

Plätze frei Der päd. Alltag als Lehrmeister des Lebens - Bewegung (510-02508)

Do. 23.05.2019 14:00 - 18:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Monika Mangen

Im Rahmen dieser Seminarreihe erhalten Sie die Möglichkeit Ihren pädagogischen Alltag in Anbetracht von Raum, Zeit und Ihren verantwortungsvollen Aufgaben als Erziehende/r neu zu denken. Erfahren Sie mehr über die Gestaltung einer anregenden Umwelt, die auf das neugierige, lernende, forschende, freudige und bewegte Kind eingeht und zum Entdecken und aktiven Tun anregt. Lernen Sie das Spiel als zentrale Bedeutung des Lernens neu kennen. Greifen Sie auf Spielmaterialien zurück, die in sich Lerngeheimnisse haben und die die Selbstwirksamkeit des Kindes bestärken.
An diesem Fortbildungsnachmittag wird der Bildungsbereich Sprache und Kommunikation auf der Grundlage fachwissenschaftlicher Erkenntnisse – sowohl theoretisch als auch praktisch – näher beleuchtet, da die Haltung der Fachkräfte zu den Bildungsbereichen einen großen Einfluss auf die Gestaltung der vorbereiteten Umgebung hat. Ziel ist, jedem Teilnehmenden eigene Wege zur konkreten, ganzheitlichen Umsetzung aufzuzeigen.
Dieses praxisorientierte Seminar richtet sich an Tageseltern, Erzieher/-innen, Kita-Leitungen und andere pädagogisch Mitarbeitende.

Plätze frei Herausforderungen im Kontakt mit Eltern mit einer psychischen Erkrankung (510-032)

Fr. 24.05.2019 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Heike Bernat

In der Tagesbetreuung von Kindern gehören Elterngespräche zum pädagogischen Alltag. Neben Tür- und Angelgesprächen werden Entwicklungsgespräche mit den Eltern geführt. Das Ziel besteht darin, gemeinsam zum Wohl des Kindes zu handeln. Manchmal stellt die Kommunikation mit Eltern die Erzieher/-innen oder Tageseltern vor neue Herausforderungen, zum Beispiel, wenn Eltern an einer psychischen Erkrankung leiden. Im Rahmen dieser Fortbildung werden zunächst die Grundlagen der Gesprächsführung kurz in Erinnerung gerufen, um dann speziell auf die Besonderheiten im Kontakt mit Eltern, die an einer psychischen Erkrankung leiden, einzugehen.
Besondere Inhalte:
• häufige psychische Erkrankungen (Depressionen, Angst, „Burnout“),
• Definition, Merkmale und Besonderheiten in der Kommunikation
• Stärken der eigenen Kommunikation kennen
• Umgehensweisen für herausfordernde Gespräche erarbeiten (Formulierungen, Einsatz von Mimik, Gestik,…)
• Eltern Grenzen setzen
• persönliche Grenzen erkennen

Plätze frei Aufgabenorientierte und flexible Dienstplangestaltung (510-028)

Di. 28.05.2019 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Elke-Katharina Klaudy

Aufgrund der Forderung nach mehr Flexibilität in der Arbeitswelt wünschen sich die meisten berufstätigen Eltern eine bedarfsgerechte Erweiterung der Öffnungszeiten in der Betreuung. Vor allem in den Randbereichen, also an Wochenenden, Feiertagen oder über Nacht, besteht für Mitarbeitende aus dem Schichtdienst der Wunsch nach Veränderung. Die Konsequenz für die Personalbewirtschaftung in Kitas ist schnell benannt: Es bedarf (flexibler) Arbeitszeitkonzepte, die neben Bedarfsorientierung und Optimierung von Abläufen, gleichzeitig dem hohen Anspruch an Fachlichkeit und zunehmender Aufgabendichte erfüllen.
Darüber hinaus müssen Arbeitszeitkonzepte zunehmend dem Ziel der Mitarbeiterorientierung folgen, um auch hier eine Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu ermöglichen. Dies ist besonders wichtig, weil die Berücksichtigung der Zeitwünsche der Fachkräfte ein wichtiges Element für ihre Arbeitszufriedenheit und –belastung darstellt. Im Rahmen dieser Fortbildung werden praxisorientiert die Zusammenhänge zwischen pädagogischer Konzeption und den sich daraus ergebenden Notwendigkeiten für eine veränderte und auch an den Bedarfen der Mitarbeiter/-innen orientierte Personaleinsatz- und Arbeitszeitplanung thematisiert.
Schwerpunkte sind:
• Bewertung von Öffnungszeit, Personaleinsatz und Aufgabenerfüllung
• Umgang mit „Plus- und Minuszeiten“ für eine gute Qualität
• Rotierende Dienste durch aufgabenorientierte Masterdienstpläne
• Umgang mit personellen Engpässen durch Notfallpläne
• Personalführung und –entwicklung bei flexiblen Arbeitszeit-systemen
Bitte beachten Sie, dass im Rahmen der Fortbildung keine Einzelberatung stattfinden kann.

Anmeldung möglich Kindliche Sexualität und Doktorspiele - Neugier oder Grenzüberschreitung (510-007)

Mi. 05.06.2019 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Swenja Berning

Kinder sind ständig auf Entdeckungsreise, nehmen mit allen Sinnen ihre Umgebung wahr und gestalten dadurch ihren Bildungs- und Lernprozess. Mit Neugier erschließen sie sich nicht nur ihre Umwelt, sondern erforschen mit Freude und Lust auch gegenseitig ihre Körper. Kuscheln, schmusen und Doktorspiele sind in diesem Zusammenhang normale Ausdrucksformen kindlicher Sexualität. Das Experimentieren mit dem eigenen Körper ist sogar sehr wichtig für die Identitätsentwicklung der Kinder. Deswegen sollte in den Kitas/der Kindertagespflege genügend Spielraum zur Körperwahrnehmung eingeräumt werden. Gleichzeitig brauchen Kinder aber auch klare Grenzen und Schutzräume vor Grenzüberschreitungen.
Einen sicheren und selbstverständlichen Umgang mit körperlich-sexuellen Verhaltensweisen von Kindern zu entwickeln, ist für Erzieher/-innen demnach grundlegend. In diesem Seminar erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Entwicklung der kindlichen Sexualität und in die professionelle sexualpädagogische Begleitung von Kindern.
Lernen Sie das Wichtigste über:
• die Entwicklung der kindlichen Sexualität,
• die Möglichkeiten, Schutz- und Entwicklungsräume in der Kita zu schaffen,
• Handlungsmöglichkeiten im Alltag: „Hilfe, was mache ich jetzt?“
• Arbeit an Fallbeispielen,
• Elterninformationen bei auffälligem Sexualverhalten von Kindern.
Auch bietet die Fortbildung Möglichkeiten, Fragen zu stellen und zu diskutieren. Darüber hinaus können eigene Fallbeispiele besprochen werden. Ziel dabei ist, Ideen für eigenes Handeln sowie Medien- und Methodenhinweise zu bekommen.

fast ausgebucht Alltagsintegrierte Sprachförderung in der OGS - Sprachförderliches Verhalten (510-035)

Mi. 05.06.2019 08:30 - 11:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Mijne Bertram

Um Kinder im Alltag der OGS in ihrer Sprachentwicklung bestmöglich unterstützen zu können, ist die sprachförderliche Haltung der Betreuungskräfte von entscheidender Bedeutung. Im Rahmen dieser Fortbildung wird der Blick auf die eigene sprachförderliche Haltung gerichtet. Die Teilnehmenden erfahren, was eine professionelle sprachförderliche Haltung ausmacht und mit welchen Strategien sie die Kinder in ihrer Sprachentwicklung unterstützen können.



Seite 1 von 4