Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Seminare und Kurse
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Seminare und Kurse
Seite 1 von 2

Plätze frei Nein sagen ist nicht schwer - konsequent sein dagegen sehr! Ein Sonntag für die (410-016)

So. 24.02.2019 10:00 - 12:15 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Katja Artelt

Wie oft haben Sie sich bewusst Gedanken gemacht über Ihre Erziehungsmethoden, und wie Sie diese mit Ihren Kindern umsetzen möchten. „Es läuft schon irgendwie!“ Ja irgendwie – aber reicht Ihnen das? Fühlt es sich nicht manchmal ganz anders an, als das was Sie wollen?
Dieses Angebot ist an Eltern und Erziehende gerichtet, die sich mehr Freude und „Erfolg“ in der Erziehung ihrer Kinder wünschen. Nehmen Sie sich Zeit – für diesen wichtigen tollen Job!
Inhaltlicher Schwerpunkt wird an diesem Sonntag-Vormittag das Thema: "Nein sagen ist nicht schwer - konsequent sein dagegen sehr!" sein.

Plätze frei Mehr Selbstvertrauen durch Lernerfolg (512-136)

Mi. 06.03.2019 (15:00 - 16:00 Uhr) - Mi. 20.03.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Anja Tönjes

Für Eltern von Schülern der vierten Klasse
Für viele Kinder ist der Wechsel in eine neue Schulform mit Schwierigkeiten verbunden. Durch ein gezieltes vorbereitendes Training können Kinder mehr Sicherheit für den neuen Schulalltag gewinnen, eignen sich individuelle Lerntechniken an und können darüber hinaus ihre individuellen Fähigkeiten weiter ausbauen. Eine gute physische und psychische Belastbarkeit ist dabei genauso wichtig wie der Wille zur Leistungsbereitschaft, Fleiß, Ausdauer und Selbstvertrauen. In diesem Kurs zeigen wir Ihnen, wie Sie den Übergang mit Ihrem Kind ohne Stress und mit einer guten Vorbereitung gestalten können. Entscheidend sind dabei gute Lernstrategien, mit denen Sie Ihr Kind unterstützen können, damit das Thema Hausaufgaben und Lernen nicht zu einem Streitthema zuhause wird und damit Sie Eltern bleiben und nicht Hilfslehrer werden.
• Welcher Lerntyp ist mein Kind?
• Motivation
• Was sind Lernstrategien?
• Warum ist das Lernen mit Karteikarten so wichtig?
• Wie funktioniert unser Gedächtnis überhaupt?
• Was sind Glaubenssätze (wie gehe ich damit um?)
• Wie wichtig sind Pausen / Bewegung /Sauerstoff und gesunde Ernährung um erfolgreich zu lernen?
• Wie schaffe ich es, damit mein Kind sich gut organisiert?
• Übungen im Alltag um die Gehirnhälften zu verknüpfen, damit ein erfolgreiches Lernen möglich ist.
• Wie wichtig sind optimale Lernzeiten (tgl.15-20 Minuten)
Mit einer guten Vorbereitung und optimalen Lernzeiten erreichen Sie, dass alles Gelernte im Langzeitgedächtnis gespeichert wird.
Dieses Modul ist für Eltern (Kinder 4. Klasse) (3 Stunden)

Anmeldung möglich Babysitter- und Kinderbetreuungskurs (414-440)

Sa. 09.03.2019 (09:00 - 16:00 Uhr) - So. 10.03.2019 in Ahaus, Familienzentrum Villa Kunterbunt, Scharfland 1
Donzentin: Verena Brügging

Mit diesem Kurs sollen junge Menschen zwischen 12 und 15 Jahren angesprochen werden, die Spaß an der Betreuung von Babys und Kindern haben. Die Jugendlichen werden etwas über Säuglingspflege und Ernährung erfahren, wichtige Entwicklungsschritte von Kindern ab drei Monaten bis sechs Jahren kennen lernen und Anregungen zum Spielen und Singen bekommen. Der Kurs umfasst 16 Unterrichtsstunden, eine Informationsmappe wird den Teilnehmer/-innen zur Verfügung gestellt. Bitte mitbringen: einen Ringordner für die Kopien, Imbiss für die Mittagspause und eine Puppe.

Plätze frei Schlafen in der KiTa und zu Hause (510-020)

Do. 21.03.2019 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Anja Cantzler

Schlafen scheint ein Thema zu sein, das von Anfang an viele Fragen aufwirft – ob zu Hause oder in der Kita. Es geht mit vielen Unsicherheiten einher und kann in Einzelfällen zu Reibungen und Konflikten zwischen Kindern, Eltern und/oder Erzieher/-innen führen. Dabei geht es hier eigentlich um eine der natürlichsten Sachen der Welt. Und trotzdem bereitet es den Beteiligten im Umgang mit den Kindern in den unterschiedlichsten Altersstufen viel Kopfzerbrechen, unruhige Abende und manch schlaflose Nacht.
In dem Seminar bekommen die pädagogischen Fachkräfte zunächst umfangreiche Informationen rund ums Schlafen. Dann widmen wir uns der Schnittstelle zwischen Elternhaus und Kindertagesbetreuung und den damit verbundenen Konflikten, um anschließend gemeinsam Handlungs- und Lösungsansätze zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es kleine Anregungen zur Gestaltung von Schlafräumen und Ritualen in der Kita.
Inhalte sind:
• Schlafen – Lust oder Frust
• Schlafzyklen, Schlaftypen und Schlafbedarf
• Schlafen – mehr als Ruhe und Entspannung
• Immer nur Theater – vom Umgang mit entwicklungsbedingten Schlafproblemen
• Gesunde Schlafgewohnheiten kultivieren
• Mittagsschlaf – zu Hause und in der Kita
• Wecken – Ja oder Nein?
• Nachtschlaf
• Anregungen zur Schlafraumgestaltung in der Kita

Plätze frei Wut, Scham und Co - Tagesworkshop zum Umgang mit starken Gefühlen (410-102)

Sa. 06.04.2019 10:00 - 17:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Tanja Gellermann

Starke Gefühle zuzulassen und mit Ihnen umzugehen, fällt uns oft schwer. Wir Eltern haben in der Regel im Laufe unseres Lebens gelernt uns anzupassen, zurückzunehmen und heftige Gefühle wie Wut, Trauer, Zorn und Scham unter Kontrolle zu halten, zu ignorieren oder einfach nicht ernst zu nehmen. Dennoch suchen sie uns immer wieder auf und sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Und das ist gut so, denn starke Gefühle verlangen Respekt, sie sind ein Ausdruck von Vitalität, gewähren uns Orientierung und wollen uns etwas mitteilen. Wenn uns schon das Erleben des eigenen Gefühls-cocktails auf eher unsicheres Terrain führt, wie begegnen wir dann den in der Regel ungefilterten Emotionen unserer Kinder?
In diesem Tagesworkshop beschäftigen wir uns mit verschiedenen starken Gefühlen. Methodenbunt und praxisorientiert begeben wir uns auf die Reise und erlauben uns etwas genauer hin zu sehen und achtsam nachzuspüren. Werkzeuge werden sowohl theoretische Annäherungen über Kommunikations- und Bedürfniskonzepte (Schulz von Thun, Marschall Rosenberg), wie auch praktische Anwendungen, z.B. aktives Zuhören, lösungsorientierte Fragen und Perspektivwechel sein. Darüber hinaus werden wir einzelne Emotionen auch in ihrem körperlichen Ausdruck erforschen und versuchen herauszufinden, was sie uns zu erzählen haben.
Im tieferen Verständnis unseres eigenen Erlebens, erhalten wir einen viel leichteren Zugang zur Gefühlswelt unserer Kinder. Wir lernen etwa Trotz, Aggressionen, Wut oder Scham mit neugierigerem Blick zu betrachten und alternative Umgangsformen auszuprobieren.

Plätze frei Pubertät - Selbstbewusste Eltern & glückliche Kinder u. Jugendliche (410-018)

So. 05.05.2019 10:00 - 12:15 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Katja Artelt

Wie oft haben Sie sich bewusst Gedanken gemacht über Ihre Erziehungsmethoden, und wie Sie diese mit Ihren Kindern umsetzen möchten. „Es läuft schon irgendwie!“ Ja irgendwie – aber reicht Ihnen das? Fühlt es sich nicht manchmal ganz anders an, als das was Sie wollen?
Dieses Angebot ist an Eltern und Erziehende gerichtet, die sich mehr Freude und „Erfolg“ in der Erziehung ihrer Kinder wünschen. Nehmen Sie sich Zeit – für diesen wichtigen tollen Job!
Inhaltlicher Schwerpunkt wird an diesem Sonntag - Vormittag das Thema: "Pubertät - Selbstbewusste Eltern & glückliche Kinder u. Jugendliche" sein. Zielgruppe: Eltern von Kindern im Alter von zehn bis sechzehn Jahren.

Plätze frei Babysitter- und Kinderbetreuungskurs (414-441)

Sa. 18.05.2019 (09:00 - 16:00 Uhr) - So. 19.05.2019 in Ahaus, Familienzentrum Wittekindshof, Asternweg 17
Donzentin: Verena Brügging

Mit diesem Kurs sollen junge Menschen zwischen 12 und 15 Jahren angesprochen werden, die Spaß an der Betreuung von Babys und Kindern haben. Die Jugendlichen werden etwas über Säuglingspflege und Ernährung erfahren, wichtige Entwicklungsschritte von Kindern ab drei Monaten bis sechs Jahren kennen lernen und Anregungen zum Spielen und Singen bekommen. Der Kurs umfasst 16 Unterrichtsstunden, eine Informationsmappe wird den Teilnehmer/-innen zur Verfügung gestellt. Bitte mitbringen: einen Ringordner für die Kopien, Imbiss für die Mittagspause und eine Puppe.

Plätze frei WhatsApp, YouTube & Co. - Ein Vormittag für die Erziehung unserer Kinder (410-017)

So. 15.09.2019 10:00 - 12:15 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Katja Artelt

Wie oft haben Sie sich bewusst Gedanken gemacht über Ihre Erziehungsmethoden, und wie Sie diese mit Ihren Kindern umsetzen möchten. „Es läuft schon irgendwie!“ Ja irgendwie – aber reicht Ihnen das? Fühlt es sich nicht manchmal ganz anders an, als das was Sie wollen?
Dieses Angebot ist an Eltern und Erziehende gerichtet, die sich mehr Freude und „Erfolg“ in der Erziehung ihrer Kinder wünschen. Nehmen Sie sich Zeit – für diesen wichtigen tollen Job!
Inhaltlicher Schwerpunkt wird an diesem Sonntag - Vormittag das Thema: "Whats app-Youtube und Co."

Plätze frei Ist mein Kind hochsensibel?! Ein Temperament zwischen Wahrnehmungsbegabung (410-101)

Sa. 28.09.2019 10:00 - 17:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Tanja Gellermann

Hochsensible Kinder achten auf unzählige Dinge und bedenken winzige Details. Meist schon im Kleinkindalter ziehen sie Aufmerksamkeit auf sich, weil sie im Gegensatz zu ihren Altersgenossen deutlich empfindsamer/vorsichtiger, mitunter auch ängstlicher/in-sich-gekehrter, aber auch phantasievoller/begeisterter wirken. Was hochsensible Kinder auszeichnet, ist häufig eine große Kreativität und ausgeprägte Vorstellungskraft sowie nicht selten ein eher altersuntypischer Sinn für Humor und großer Gerechtigkeitssinn. Sie können, wenn sie sich sicher und geborgen fühlen, sehr empathisch, offen, kraftvoll und sozial kompetent sein.
Aber es gibt auch eine andere Seite: Hochsensible Kinder reagieren in der Regel viel heftiger auf äußere Faktoren, wie grelles Licht, laute Geräusche, starke Gerüche, Wärme und Kälte, Hunger und Durst. Diese Faktoren können innerhalb kürzester Zeit zu einer kompletten Überreizung ihres hochsensiblen Nervensystems führen und starke, scheinbar unvorhersehbare Gefühlsausbrüche mit sich bringen, die Eltern und Fachkräfte immer wieder vor Herausforderungen stellen. Der Alltag mit hochsensiblen Temperamenten ist nicht immer einfach – weder für das Kind, noch für seine Bezugspersonen. Oft können sich Eltern nicht erklären, was in dem kleinen Menschen vor sich geht.
Ziel dieses Seminars ist es, die Besonderheiten von hochsensiblen Persönlichkeiten kennen- und einschätzen zu lernen. Erziehende erhalten einen Einblick in die Seelenwelt von hochsensiblen Kindern und gewinnen Einsichten darüber, wie sie diese liebevoll stärkend begleiten und wirkungsvoll unterstützen können. Zwar gilt zu bedenken, dass es das typische hochsensible Kind natürlich nicht gibt, da Hochsensibilität nur eines von verschiedenen Wesensmerkmalen ist. Nichtsdestotrotz brauchen hochsensible Kinder Eltern, die einen guten Umgang mit ihrer Andersartigkeit finden und ihnen vor allem mit sehr viel Klarheit begegnen. Gerade für diese Kinder ist ein liebevolles Sich-angenommen-Fühlen der wichtigste Grundstein für eine glückliche und gesunde Entwicklung.

Plätze frei Wut, Scham und Co - Tagesworkshop zum Umgang mit starken Gefühlen (410-103)

Sa. 09.11.2019 10:00 - 17:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Tanja Gellermann

Starke Gefühle zuzulassen und mit Ihnen umzugehen, fällt uns oft schwer. Wir Eltern haben in der Regel im Laufe unseres Lebens gelernt uns anzupassen, zurückzunehmen und heftige Gefühle wie Wut, Trauer, Zorn und Scham unter Kontrolle zu halten, zu ignorieren oder einfach nicht ernst zu nehmen. Dennoch suchen sie uns immer wieder auf und sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Und das ist gut so, denn starke Gefühle verlangen Respekt, sie sind ein Ausdruck von Vitalität, gewähren uns Orientierung und wollen uns etwas mitteilen. Wenn uns schon das Erleben des eigenen Gefühls-cocktails auf eher unsicheres Terrain führt, wie begegnen wir dann den in der Regel ungefilterten Emotionen unserer Kinder?
In diesem Tagesworkshop beschäftigen wir uns mit verschiedenen starken Gefühlen. Methodenbunt und praxisorientiert begeben wir uns auf die Reise und erlauben uns etwas genauer hin zu sehen und achtsam nachzuspüren. Werkzeuge werden sowohl theoretische Annäherungen über Kommunikations- und Bedürfniskonzepte (Schulz von Thun, Marschall Rosenberg), wie auch praktische Anwendungen, z.B. aktives Zuhören, lösungsorientierte Fragen und Perspektivwechel sein. Darüber hinaus werden wir einzelne Emotionen auch in ihrem körperlichen Ausdruck erforschen und versuchen herauszufinden, was sie uns zu erzählen haben.
Im tieferen Verständnis unseres eigenen Erlebens, erhalten wir einen viel leichteren Zugang zur Gefühlswelt unserer Kinder. Wir lernen etwa Trotz, Aggressionen, Wut oder Scham mit neugierigerem Blick zu betrachten und alternative Umgangsformen auszuprobieren.



Seite 1 von 2